BACK

HOME IS, WHERE YOUR SMART IS

Wie viel Platz braucht man zum Leben? Wie viel hat man überhaupt schon? Ein Zimmer, eine Wohnung, vielleicht sogar ein Haus mit einem wunderschönen Garten? Ich brauche nicht viel, eigentlich braucht keiner wirklich viel Platz, meiner Meinung nach. Im Winter 2016, sollten wir Studenten uns mit dem Thema 1m² beschäftigen. „Macht, was ihr wollt,“, haben unsere Professoren gesagt, „die einzige Voraussetzung ist, dass das Endprodukt auf Papier gedruckt abgegeben wird.“ Anfangs stieß das Projekt auf viele wütende Gesichter und keiner hatte gute Ideen gehabt. Ich auch nicht. Es war hoffnungslos. Frustierend. Eines Abends saß ich im überfüllten Zug auf dem Weg nach Hause und dachte, wie schön es wäre, wenn ich einfach mit dem kleinen Auto meines Bruders fahren könnte. Und wie schön, wenn ich mal wieder rauskommen und verreisen könnte.

Und dann kam die Idee: Warum nicht das Reisen mit meinem Projekt verbinden? Warum versucht man nicht in dem kleinsten Auto der Welt zu leben? So wurde meine Idee geboren und brachte mich an die Nordsee im Dezember 2016, kurz vor Weihnachten.

Ja, es war arschkalt. Und ja, ich habe tatsächlich in einem Smart geschlafen. Ja, ich habe mein Portemonnaie am ersten Abend dort verloren. Und ja, es war ein total verrücktes Abenteuer!